Spielberichte(Archiv)


Berichte aus der Saison 2006/07

Spielberichte(Archiv) >> Ältere Berichte

Mittelplatz beim Kleinfeldturnier

5. Platz beim 11. Ballspielfest von LSV Südwest am 29./30.06.07

Bevor die Sommerpause beginnt, beteiligten sich  die Städtebauer noch  am Kleinfeldturnier bei LSV SW. Das Turnier lief über 2 Tage und es wurde in 2 Staffeln zu je 6 Mannschaften gespielt. In unserer Staffel verloren wir 3 Spiele und gewannen zweimal, wobei man nur beim 4 : 0 gegen Victoria ein  richtig gutes Spiel machte. Insgesamt wurden  Das reichte in der Staffel dank des besseren Torverhältnisses  noch zu einem 3. Platz. 9 Tore wurden erzielt, wobei Oliver Kill mit 3 Treffern  der erfolgreichste Städtebauer war. Dank dem Organisator Eberhard Wolter für den mustergültigen organisatorischen Ablauf!

Mitgespielt haben an beiden Tagen: Jahnel, Gehlert, Födisch,  Kill, Böhme, Kinast,  an einem Tag Albrecht, Schmidt, Bechmann,

 

Sensation nicht geschafft

VSM Städtebau - 1. FC Lok 0 : 2 (0 : 2) am 22.06.2007

Zum siebten Male schaffte eine Städtebau-Mannschaft den Sprung ins Pokalendspiel, zuletzt war das1996. Diesmal wurde sie zu Recht als klarer Außenseiter gegen einen  spielstarken 1. FC Lok gehandelt, der derzeit wohl im Volkssportbereich  das Maß aller Dinge darstellt. Alle guten Vorsätze, nämlich das Spiel lange offen zu halten, wurden schon in der 6. Minute über den Haufen geworfen. Lok fuhr sofort mit Volldampf und war wohl auf eine frühe Vorentscheidung aus. So  passierte es,   dass eine scharfe flache Eingabe  von drei  Städtebau-Spielern nicht richtig erreicht wurde und schließlich bei einem Lok-Mitspieler landete, der dann wenig Mühe zum Vollenden hatte. Über weite Strecken bestimmte fortan die Blau-Gelben das Geschehen. Dem aufopferungsvollen  Einsatz der gesamten Abwehr (Bechmann, Födisch, Kill!) war es zunächst zu danken. dass keine weiteren Tore fielen. Mitte der 1.Halbzeit kamen die Städtebauer etwas besser ins Spiel , doch der Lok-Torhüter wurde nur selten geprüft. Unsere beiden Stürmer konnten sich nicht zwingend durchsetzen, standen allerdings oft allein auf weiter Flur. Kurz vor der Halbzeit das zweite Gegentor, als der sonst  überragende Uwe Buschmann  einen 25m-Freistoß nur kurz abwehren konnte und ein Gegenspieler am schnellsten reagierte. In der zweiten Halbzeit versuchten beide Mannschaften ihre Ziele zu erreichen. Die Städtebauer wurden im Offensivspiel mutiger, gaben bis zum Schluss nicht auf und hatten vor allem in der letzten Viertelstunde ihre besten Möglichkeiten, zumal sich die Probstheidaer etwas zurückhielten.  Die Städtebauer haben insgesamt nicht enttäuscht, alle eingesetzten Spieler spielten mit Einsatz und starkem Willen an ihrem Limit, doch unterlagen sie einem besseren , ausgeglichener besetzten Gegner, der damit den Pokal verdient nach Hause nehmen konnte.                    

Für Städtebau spielten: Buschmann, Födisch, Naumann (Nagel), Jahnel, Bechmann, Schulte, Kinast, Golm (Späth), Böhme, Schulte (Thiel), Schuldt (Schmidt),

Kantersieg mit Wermutstropfen

VSM Städtebau - GehörlosenSV  8 : 1 (1 : 1 ) am 15.06.2007

Mit einem hohen Sieg gegen den einstigen Mitkonkurrenten um den Aufstieg endete das Spieljahr für die Städtebauer erfolgreich wie lange nicht.  Die Gäste, die nur 10 Mann zur Stelle hatten, spielten zu Beginn forsch auf  und zeigten dabei durchaus gute spielerische Qualitäten. Doch bald stellte sich der Gastgeber auf den Gegner besser ein  und hatte zunächst einige Riesenchancen nicht nutzen können, bis dann in der 17. Minute Daniel Albrecht endlich traf. Die Städtebauer bestimmten ab nun das Spiel ziemlich eindeutig. Überraschend kamen die Gäste durch einen umstrittenen Strafstoß in der 27. Minute zum Ausgleich.  Die zweite Hälfte begann dann mit einem Paukenschlag. Innerhalb 60 Sekunden schlug Werner Kinast zweimal zu und es stand in der 37. Minute 3:1. Statt Beruhigung trat nun Hektik ein,  angefacht durch die Gäste, die mit  teilweise sehr roher Spielweise ihren  Frust zum Ausdruck bringen wollten.  So musste man teilweise  um die Gesundheit der Spieler fürchten, zumal der Schiedsrichter  überfordert schien. So schickte er nach einem Zweikampf und anschließender  Rangelei je einen Spieler von beiden Mannschaften vom Feld.  Nachdem ein zweiter GSV-Spieler nach üblem Würgegriff an Toralf Schmidt die Rote Karte sah, war das Spiel natürlich entschieden. Steffen Scheide  war es gegönnt, einen 11er zu versenken und er damit sein erstes Tor überhaupt für die Städtebauer erzielte. In den letzten 10 Minuten waren  noch 4 Tore gegen einen desolaten Gegner leichte Beute: Kinast (2),  Födisch und Schuldt teilten sich darin. Ein hoher und überzeugender Erfolg mit bitterem Beigeschmack!

Es spielten: Buschmann, Naumann, Jahnel (Gehlert), Födisch, Scheide (T.Schmidt), Bechmann, Golm, Kinast,  Albrecht, Thiel, Schuldt

 

Remis im freundschaftlichen Vergleich

Eintracht Zedtlitz - VSM Städtebau 2 : 2 ( 1 : 1) am 08.06.2007

Bevor es zum großen Pokalfinale kommt, probten die Städtebauer  in Zedtlitz gegen die dortige Freizeitmannschaft. Allerdings waren bei ihnen nur 9 Spieler erschienen ( was den Sinn solcher langfristig abgeschlossenen Termine natürlich  in Frage stellt), doch fanden sich auf dem Platz zwei Sportfreunde, die unsere Reihen ergänzten und sich auch gut einfügten. Die Städtebau-Kombination bestimmte zunächst das Spielgeschehen und bereits nach fünf Minuten konnte Oliver Kill, der diesmal als  Stoßstürmer spielte und dort sehr weite Wege  ging, eine 30m-Granate loslassen, die über dem überraschten Zedtlitzer Torhüter einschlug.  In der Folge fand sich der Gastgeber immer besser zusammen, so dass sich für den Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel bot.  Der Ausgleich fiel durch einen Strafstoß, nachdem ein Zedtlitzer beim "Wegekreuzen" mit Sascha Födisch zu Fall kam.  Gleich nach der Pause die abermalige Führung für die Städtebauer . Vorausgegangen war eine sehenswerte Kombination, die unser Gastspieler abschließen konnte. Natürlich forderte die Temperatur von 30 Grad ihren Tribut. Der Gastgeber wurde nun optisch überlegen, zumal Toralf Schmidt mit einer Oberschenkelzerrung nur noch als Statist mitwirkte. Die Städtebau-Abwehr stand wie in den letzten Spielen aber sehr kompakt. Der sehr gute Uwe Buschmann ließ sich nur bei einem Weitschuss (ähnlich wie bei unserem Führungstreffer) überraschen, so dass der Gastgeber noch zum wohl auch verdienten Ausgleich kam.  Zuvor hatten aber die Gäste durch toll ausgespielte Konter, an denen sich zunehmend auch Sascha Födisch  mit langen Sprints über den gesamten Platz beteiligte (woher nahm er nur die Kraft), durchaus die Möglichkeiten, weitere Tore zu erzielen. Am Ende waren alle zufrieden, die Städtebauer tankten weiteres Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Unbedingt noch erwähnenswert: Zu Beginn gratulierten die Zedtlitzer den Städtebauern  mit einer Flasche Sekt zum Aufstieg!

Die Städtebau-Neun:: Buschmann, Bechmann, Födisch, Gehlert, Scheide, T.Schmidt, Kinast, Golm, Kill

 

Der Aufstieg ist perfekt

Aufbau Entwurf - VSM Städtebau  0 : 3 (0 : 1) am 04.06.2007

Die Städtebauer sind am Ziel ihrer Wünsche. Mit einem klaren 3 :0 gegen Angstgegner Aufbau Entwurf konnte der aufstiegsberechtigte 2. Tabellenplatz vor dem letzten Spiel gesichert werden. Mit einer taktisch disziplinierten Leistung  konnte das eigen Tor erfolgreich  abgesichert werden ( erinnert sei an die 4 Gegentore im Hinspiel). Drei Tore , davon eins in der ersten Halbzeit, durch Uwe Schuldt, Werner Kinast und Daniel Albrecht  brachten in einem fairen Spiel den klaren Sieg zustande.

Es spielten: Buschmann, Naumann, Födisch,  Jahnel, Scheide (Schulte), Nagel (Otto), Kill, Golm,  T.Schmidt, Kinast, Schuldt (Späth), Albrecht

Verdienter Sieg nach fairem Spiel

VSM Städtebau - SV Brehmer 4:1 (3:1) am 01.06.2007

Die ohne Auswechsler antretenden Paunsdorfer begannen couragiert und erarbeiteten sich mit ihren beiden schnellen Stürmen auch einigen Chancen. Unsere Abwehr um S.Födisch widerstand den Angriffsbemühungen, und wenn nicht, übernahm unser glänzend aufgelegte Torwart U.Buschmann die Verantwortung. Die Paunsdorfer gingen in der 15.Minute dennoch in Führung, aber durch ein Eigentor unserseits. Bei einer missglückten Kopfballabwehr von W.Kinast  konnte auch U.Buschmann nicht mehr viel ausrichten. Vielleicht haben wir das Gegentor gebraucht, um nun mit den nötigen Elan an das Spiel zu gehen. Innerhalb von fünf Minuten konnten wir das Ergebnis drehen. In der 25. Minute gelang  T.Schmidt das 1:1, etwa fünf Minuten später das 2:1 durch J.Böhme nach glänzender Vorarbeit von D.Albrecht. Unser Mittelfeld um M.Golm, O.Kill, J.Böhme und W.Kinast verliehen dem Spiel immer wieder neue Impulse. Kurz vor Halbzeitpause dann das 3:1 durch D.Albrecht. Die Paunsdorfer blieben durch Konter immer gefährlich, doch die Abwehr stand; einen Torschuss konnte R.Jahnel von der Linie schlagen. Nach der Halbzeit ließen die Kräfte unseres Gegners nach, Fehlabspiele häuften sich, Paunsdorfs schnelle Stürmer wurden nun kaum noch bedient. So kamen wir zu mehr Chancen und standen uns aber dabei zum Teil selbst, oder aber auch der Pfosten (W.Kinast) im Weg. Die Entscheidung fiel durch einen Elfmeter, den W.Kinast sicher verwandelte. Kurzes Fazit: Verdienter Sieg nach fairen Spiel. Zu erwähnen ist noch, dass Micha Späth sein 500. Spiel für die Städtebauer bestritt. herzlichen Glückwunsch!

Städtebau mit: Buschmann, Scheide (Gehlert), Födisch, Jahnel, Schmidt, Kill, Kinast (Schulte), Golm (Otto), Böhme (Späth), Albrecht, Schuldt,                                                                              



Nach 11 Jahren wieder im Pokalfinale
TuS Leutzsch - VSM Städtebau 1 : 2 (0 : 2) am 21. 05. 2007

Mit einem kaum erwarteten Erfolg gegen TuS Leutzsch erreichten die Städtebauer auf der Sportanlage an der verl. Rietschelstraße zum siebten Male in ihrer Vereinsgeschichte  ein Pokalfinale. Zuletzt stand man da 1996, als man  auf dem gleichen Platz gegen SV Ost 1:2 verlor.  Die Städtebauer wählten zu Beginn  eine leicht defensive Einstellung, um sich auf den Gegner einzustellen. So nahm der Gastgeber  zunächst das Zepter in die Hand. Der erste  gute Gegenangriff  vor des Gegners Tor führte zu einem Eckball für die Gäste. Den brachte Jörg Böhme gut herein und Werner Kinast war mit dem Kopf zur Stelle. Die frühzeitige Führung passte natürlich in das Spielkonzept. In der Folge entwickelte sich ein richtig gutes Spiel. von beiden Mannschaften. Die Leutzscher kamen vor allem über die rechte Seite oft mit zwei Mann und  brachten unsere Abwehr einige Male in Verlegenheit. Insbesondere bei hohen Eingaben kamen sie  meist an den Ball, trafen aber zum Glück nicht das Tor.  Der wieder immens fleißige Werner Kinast  schaffte zusammen mit Martin Schulte  und Micha Golm allmählich ein Gleichgewicht  mit guten spielerischen Zügen. Durch zeitiges Stören wurde  der Gegner  zu immer häufigeren Fehlabspielen verleitet. Die Städtebauer wirkten jetzt dank der abgeklärten Spielweise von Sascha Födisch, Oli Kill und der Routine von Klaus Gehlert souverän.  Und man erarbeitete sich auch gute Tormöglichkeiten durch Jörg Böhme und Uwe Schuldt. Mehrmals scheiterte man nur knapp. So traf Uwe Schuldt per Kopf nur das Lattenkreuz. Kurz vor der Halbzeit dann doch noch das 2:0: eine  tolle Kombination  schloss Werner Kinast gekonnt ab. Nach der Pause musste man  mit einem verstärkten Druck der Leutzscher rechnen. Doch die Städtebau-Recken standen jetzt gut, hatten sich auch auf die hohen Bälle gut eingestellt (T.Schmidt, R. Jahnel ) und dann stand da auch noch Uwe Buschmann im Tor, der einige Male beherzt rettete.  Die Städtebau-Angriffe liefen jetzt nur noch vereinzelt vor allem über den hereingekommenen Daniel Albrecht  Das Spiel wurde wieder offen, als die Tuser in der 53. Minute durch einen kapitalen Abspielfehler der Nr. 15 ( Name wird an dieser Stelle verschwiegen) unverhofft zu einer Chance kamen und diese auch zum Anschlusstreffer nutzten. Die letzten 15 Minuten waren spannend. Der Gastgeber setzte alles auf eine Karte, dadurch ergaben sich aber auch Räume für Konterspiel. Tore fielen aber keine mehr: TuS Leutzsch konnte seine diesjährige permanente Abschlussschwäche  auch hier nicht abstellen,  die Gäste die sich bietenden Räume auch nicht mehr effektiv nutzen. Am Ende wurde für die Städtebauer der Traum des Einzuges in das Endspiel Wirklichkeit, TuS Leutzsch erwies sich als fairer Unterlegener, wie auch das gesamte Spiel sehr fair verlief, an dem auch der gute Schiedsrichter Mike Knechtel seinen Anteil daran hatte.

Es spielten: Buschmann, Gehlert , Födisch, Jahnel, Naumann, Kill, Golm , Kinast, T.Schmidt,  Schuldt , Böhme; Schulte, Albrecht, Otto, Späth

 

Frühe Vorentscheidung

Glückauf 74 - VSM Städtebau 0 : 4 (0 : 3) am 11.05.2007

Die Städtebauer hatten in diesem Spiel frühzeitig die Weichen auf Sieg gestellt.. Der wieder überragend als Aufbauspieler und zugleich als Vollstrecker aufspielende Werner Kinast  konnte schon in der 3. Minute  nach schönem Zusammenspiel überlegt das Führungstor erzielen. Das gab Sicherheit und richtigen Auftrieb für die gesamte Mannschaft. Der Gastgeber fand zunächst keine Gegenmittel, um der Spielfreude der Städtebauer Einhalt zu gebieten. 10 Minuten später fiel das 2:0, wiederum durch Werner Kinast mit einer schönen Einzelleistung. Vorher donnerte Jörg Böhme einen 11er an die Querlatte. Neben Kinast steigerten sich  im Mittelfeld auch Martin Schulte (nach langer Verletzungspause sein zweites Spiel)  und Micha Golm und wurden zu tragenden Stützen. Der meist immer anspielbare Jörg Böhme vergab indes in der 24. Minute eine riesige Möglichkeit, machte dies aber fünf Minuten später wieder gut, als er das 3:0 erzielte. Zur Halbzeit wurde die volle Auswechselbank ins Spiel gebracht. Allerdings lief es dann - trotz  starker Windunterstützung - spielerisch nicht mehr so gut. Glückauf kam nun des öfteren vor unser Tor, der sehr sichere Uwe Buschmann musste zweimal bravourös klären. Ansonsten hatte die Abwehr um Sascha Födisch  ( die avisierte Manndeckung durch Klaus Gehlert , später Maik Naumann klappte hervorragend) alles gut im Griff. Kurz vor Ultimo konnte dann Michael Golm noch einen schön herausgespielten Spielzug (Holger Thiel!) zum Endergebnis von 4:0 erfolgreich abschließen.

Es spielten: Buschmann, Kill, Födisch, Gehlert, Scheide, Bechmann, Schulte, Kinast, Golm, Thiel, Böhme; T.Schmidt, Albrecht, Schuldt, Naumann

Überzeugende Leistung
Städtebau – TSV 76   3:0 (2:0) am 04.05.2007

Das erste Ziel, im Gegensatz zum letzten Spiel die Anfangsphase ohne Gegentor zu überstehen, konnte die Abwehr um S.Födisch, O.Kill, K.Gehlert und T.Schmidt erfüllen. Unsere Abwehr stand das ganze Spiel relativ sicher, wenn Gefahr drohte, konnten wir uns auf unseren Torhüter U.Buschmann verlassen. Nach dem anfänglichen Abtasten konnten wir ein optisches Übergewicht erzielen. Das Mittelfeld zeichnete sich durch hohe Laufbereitschaft aus, im Sturm versuchten H.Thiel und U.Schuldt anspielbar zu sein. Es ergaben sich einige Chancen. Die wesentlichen Höhepunkte stichpunktartig:

23. Minute - Fernschuss J. Böhme (so viel Zeit muss sein)

27. Minute - W.Kinast allein vorm Tor

29. Minute - Kopfballtor durch D.Albrecht nach Chance H.Thiel und Foul an U.Schuldt

34. Minute – Tor durch U.Schuldt nach hervorragender Einzelleistung nach Pas von W.Kinast

35. Minute – D.Albrecht verpasst knapp

Nach der Halbzeit konnten wir unseren Druck erhöhen, es ergaben sich weitere Chancen. Auch die Höhepunkte der 2.Halbzeit in Kurzform:

40. Minute – Chance W.Kinast nach Flanke Albrecht

41. Minute – Schuss Albrecht von der Strafraumgrenze- knapp links vorbei

43. Minute – Kopfball Födisch in die Arme des Torwarts nach Ecke J.Böhme

49. Minute – Foul an U.Schuldt – Freistoß durch S.Födisch an eigenen Mitspielern und Gegner vorbei

51. Minute – Angriff TSV – Abwehr mit O.Kill steht

51. Minute – Chance durch Alleingang von W.Kinast

52. Minute – Kopfball durch D.Albrecht nach Flanke M.Otto

53. Minute – Chance TSV, U.Buschmann hält

57. Minute – Schuss von W.Kinast aus 35 Metern, knapp vorbei

65. Minute – M.Schulte erhöht auf 3:0 nach sehenswerter Kombination Otto – Kinast – Schulte und feiert damit sein Comeback, welches durch die hervorragende sportliche Einstellung von St.Scheide überhaupt möglich geworden ist

69. Minute – letzte Chance durch H.Thiel, freistehend allein vor dem Torwart missbraucht er leider das in ihn gesetzte Vertrauen

Fazit nach 70 Minuten: Die gute Leistung konnte mit Disziplin in der Abwehr und entsprechender Einstellung erzielt werden. Freuen wir uns auf das nächste Spiel!

Städtebau mit:  Buschmann, Gehlert (Naumann), Födisch, T.Schmidt (Bechmann), Kill, Böhme, Golm (Schulte), Kinast, Albrecht, Thiel (Otto), Schuldt

 

Mit Kampf und Moral zum Sieg


Städtebau - Wahren 3:2 (1:2) am 27.04.2007

Unmittelbar nach dem Anpfiff wussten die Städtebauer offensichtlich nicht, was die eigentliche Aufgabe des Spiels war:
1. Den Ball im gegnerischen Gehäuse zu platzieren - und das so oft wie möglich und
2. den Ball so wenig wie möglich aus dem eigenen Netz holen!
Stattdessen wurde müder Fußball seitens der Platzherren praktiziet, das Zusammenspiel klappte nicht, Abstimmungsprobleme bestimmten das Geschehen… So ergab sich die erste Chance für die Wahrener, die sie allerdings nicht nutzen konnten. Die zweite Chance konnten die Wahrener allerdings in unser Tor kullern: nach einer Inkonsequenz in unserer Abwehr fiel das 1:0 - das etwa 3 Minuten nach Anpfiff. Nach etwa 10 Minuten konnten die Wahrener wiederum durch Inkonsequenzen in der Abwehr auf 2:0 erhöhen. Das ging gut los! Vielleicht war das auch gut so! Denn die Städtebauer erwachten und wurden sich bewusst, was die eigentliche Aufgabe war: den Ball im gegnerischen Netz zu platzieren! Die Abwehr um S.Födisch wurde sicherer, zwingende Chancen für den Gegner wurden nun nicht mehr zugelassen. Unser Torwart U.Schuldt verbrachte den Abend nun etwas ruhiger. Die Mannschaft fand mit Kampf und hoher Einsatzbereitschaft zum Spiel. Im Mittelfeld trieb W. Kinast das Spiel an und hammonierte gut mit D.Albrecht und J.Böhm und R.Mackert. M.Golm zeichnete sich durch hohe Laufbereitschaft aus. Vor dem Halbzeitpfiff fiel dann auch noch das 1:2: D. Albrecht vollendete eine sehenswerte Vorarbeit von W.Kinast.
Nach dem Seitenwechsel das gleich Bild: die Städtebauer deutlich aktiver: T.Bechmann und M.Golm erkämpften sich Bälle, W.Kinast gab dem Spiel wertvolle Impulse. Nach einem Eckball konnte er mit dem Kopf den Ausgleich zum 2:2 besorgen! Mitte der zweiten Halbzeit war der Ausgangszustand also wieder hergestellt, bedingt durch hohen Einsatz und hoher Moral! Die Mannschaft spielte aber weiter und wollte sich mit dem 2:2 nicht zufriedengeben. Es ergaben sich mehrere Chancen, S.Födisch unterstützte das Mittelfeld. Der Einsatz wurde etwa 5 Minuten vor dem Ende belohnt: H.Thiel konnte auf 3:2 erhöhen, er bedankte sich damit auch für das ihm entgegengebrachte Vertrauen - das unterscheidet unseren Holger eben von so manch anderen Fußballern in dieser Stadt. Als Fazit bleibt: Mit hohen Einsatz und guter Moral konnten wir das selbstverschuldete 0:2 egalisieren, auf dieser Einstellung lässt sich für den Rest der Saison aufbauen!

Es spielten: Schuldt, Mackert (Naumann), Jahnel, Födisch, Scheide (Schmidt,T.), Bechmann, Otto (Golm), Kinast, Böhme, Thiel, Albrecht

Chancen nicht genutzt


Städtebau - SV 1910 1:1 (0:1) am 20.04.2007

Das Spiel begann verhalten, die ersten Angriffsversuche unternahm SV 1910, die aber durch unsere Verteidigung sicher abgewehrt wurden (Födisch, Buschmann). Die Verteidigung stand auch sonst relativ sicher, größere Chancen besaß unser Gegner nicht.
Für uns ergaben sich in der ersten Halbzeit einige Chancen, die aber nicht zwingend waren. Mit etwas mehr Übersicht hätten wir da positiv abschließen können. Einige Fernschüsse (Böhme 20./ Kinast 24.) verfehlten das Ziel, eine schöne Flanke von Schuldt konnte nicht vollendet werden (27). SV 1910 kam nur gelegentlich vor unser Tor, in der 34. Minute senkte sich eine Flanke unerwartet ins lange Eck, eine Unachtsamkeit unserer Abwehr war dem voraus gegangen.
In der 2.Halbzeit verstärkten wir unsere Angriffsbemühungen. S.Födisch unterstützte das Mittelfeld, wir agierten druckvoller und erarbeiteten uns auch einige Chancen, ein Fernschuss von W.Kinast setzte auf der Latte auf, U.Schuldt verfehlte das Tor. Der SV 1910 hatte Platz zu Kontern, doch unsere Abwehr stand.
In der 55.Minute gelang uns das 1:1, den harten Schuss von J.Böhm konnte der Torwart nicht festhalten und W.Kinast setzte sich mit einer schönen Aktion durch. In der Folge hatten wir dann noch einige größere Chancen, die aber nicht genutzt wurden (H.Thiel allein vor dem Torwart!!!). So blieb es am Ende beim 1:1.

Es spielten: Buschmann, Naumann, Födisch, Jahnel, Scheide (T.Schmidt), Böhme, Kinast, Bechmann, Kill, Schuldt, Thiel (Golm)

 

Nach der Pause den Faden verloren


1.FC Lok - VSM Städtebau 5 : 2 (1 : 0) am 02.04.2007

Da hatten sich die Städtebauer zum  Rückrundenauftakt viel vorgenommen, wollten vor allem durch entsprechendes taktisches Verhalten den Gastgeber nicht zu ihrem Spiel kommen lassen. Dieses Rezept ging auch lange Zeit sehr gut auf.  Spielerisch hielten die Städtebauer gut mit, verlegten sich nicht nur auf eine reine Abwehrschlacht. Kurz vor der Pause dann das unglückliche 0:1, als der sonst gute Uwe Buschmann einen Schuss, der neben das Tor gegangen wäre , nur kurz abwehren konnte, so dass der Ball genau einem freistehenden Gegner vor die Füsse fiel. Nach der Pause wurde die taktische Marschlinie immer mehr verlassen, so dass die spielerisch starke Lok-Elf nun zu ihrem Spiel fand, die sich auftuenden Lücken in der Städtebau-Abwehr konsequent noch viermal  bestrafte. Die zwei schönen Tore von Lutz Nagel und  Werner Kinast waren da nur etwas Kosmetik an der eindeutigen Niederlage.

Es spielten: Buschmann, Naumann (Scheide), Nagel, Jahnel (Gehlert), T.Schmidt, Kinast, Golm. Födisch, Kill. Schuldt (Thiel), Albrecht

Überzeugende Leistung


TSV Grünau - VSM Städtebau 0 : 6 (0 : 2) am 26.03.2007

Mit einer spielerisch überzeugenden  Leistung qualifizierte sich  VSM Städtebau im wahrscheinlich letzten Spiel gegen ein  Team von TSV Grünau ( die Mannschaft will sich am Saisonende aus dem Spielverkehr zurückziehen) für die nächste Pokalrunde.  Von Beginn an wurden bereits im Mittelfeld die Akzente für das spielerische Übergewicht gesetzt. Daniel Albrecht, Werner Kinast und Oli Kill waren an Laufbereitschaft kaum zu überbieten, gingen weite Wege und rissen so die gesamte Mannschaft mit. Die Abwehr um Abwehrchef Sascha Födisch und Ausputzer Klaus Gehlert  stand zudem sehr sicher und ließen kaum gegnerische Torschüsse zu. Uwe Schuldt, der sein 150. Spiel absolvierte, schaffte durch sein ständiges Ausweichen auf die Flügel Platz für die Mitspieler. So waren die Tore in der 10. und 19. Minute von Daniel Albrecht  Ausdruck dieser Spielweise. Das mögliche Aufbäumen der tapferen Grünauer nach Wiederanpfiff wurde schon in der 36. Minute durch Oli Kill mit einem schönen Fernschuss aus Rechtsaußen-Position vereitelt. Nun spielten die Städtebauer noch selbstbewusster auf. So fand Außenverteidiger Maik Naumann immer wieder Gelegenheit, sich in das Angriffsspiel einzuschalten. Schon 3 Minuten später folgte das 4:0 durch ein direkt verwandelten Freistoß von Jörg Böhme aus etwa 20 m.  Werner Kinast und Daniel Albrecht krönten ihre gute Leistung mit den Toren fünf und sechs in einem jederzeit überlegen geführten Spiel, bei dem sich der Gastgeber lange Zeit bemühte, Paroli zu bieten,   letztlich aber an der besseren, druckvoller spielenden  Gastmannschaft scheiterte.

Es spielten: Buschmann, Födisch, Scheide, Gehlert, Naumann, Kinast, Golm, Böhme Kill, Albrecht, Schuldt.

Sechster bei Sachsens Ü40-Landesmeisterschaft

Bei der am 24.03.2007 erstmals ausgetragenen Hallen- Landesmeisterschaft Ü40 des Freistaates Sachsen in Mittweida kamen die Städtebauer zu einem 6. Platz. Da ein Teilnehmer kurzfristig absagte, wurde das Spielsystem umgestellt und jede der 7 Mannschaften spielte gegen jede Mannschaft. Schnell war klar, wer die Favoriten sind und wer nur um die (hinteren) Plätze spielt. Die beiden Leipziger Mannschaften SV 1910 und VSM Städtebau zählten schon wegen ihrer Besetzungsnöte eher nicht zur ersten Gruppe. Schon im ersten Spiel gegen Rodewisch/Wernesgrün zahlten die Städtebauer reichlich Lehrgeld. Zwar waren sie mindestens genau so oft am Ball wie der Gegner, doch wie man Tore herausspielt, demonstrierten die Rodewischer. Auch der spätere Sieger SC Riesa, Gastgeber Germania Mittweida und SG Handwerk Rabenstein waren eine Nummer zu groß. Jeweils nach gutem Spielbeginn  hielt sich der Widerstand innerhalb der Mannschaft  nach den ersten Gegentoren in Grenzen, so dass die Städtebauer zur Schießbude (die meisten Gegentreffer) des Turniers wurden. Gegen SV 1910 (ohne Wechselspieler!) reichte es nur zu einem 1:1. Die Schönefelder spielten in allen Spielen vor allem in der Abwehr taktisch besser als die Städtebauer. Spielerisch besser lief es im zweiten Teil des Turniers nach dem Torwartwechsel Uwe Schuldt / Klaus Gehlert.  Sehr abwechslungsreich ging es in der Partie gegen FSV Oderwitz zu. Dabei konnten die Städtebauer eine zweimalige Führung nicht über die Zeit bringen: man musste sich mit einem 3:3 begnügen. Das reichte dann noch zum 6. Platz, man war wenigstens nicht Letzter geworden.

Zum Einsatz kamen: Schuldt, Gehlert,  Scheide, Röbel (a.G.), Thiel, Golm, H.Schmidt        


Ergebnisse:
SC Riesa     - FSV Oderwitz     7 : 0     Rodewisch     - Riesa     0 : 3
SG Hw. Rabenstein     - Germania Mittweida     2 : 0     Städtebau     - Oderwitz     3 : 3
Rodewisch/Wernesgrün     - Städtebau Leipzig     7 : 0     SV 1910     - Mittweida     0 : 0
SV 1910 Leipzig     - SC Riesa     0 : 4     Rabenstein     - Rodewisch     3 : 1
Oderwitz     - Rabenstein     0 : 3     Riesa     - Städtebau     6 : 1
Mittweida     - Rodewisch     1 : 3     Oderwitz     - Mittweida     0 : 2
Städtebau     - SV 1910     1 : 1     Rodewisch     - SV 1910     3 : 0
Riesa     - Rabenstein     1 : 1     Städtebau     - Rabenstein     0 : 6
Oderwitz     - Rodewisch     1 : 2     Mittweida     - Riesa     0 : 1
Mittweida     - Städtebau     5 : 0     SV 1910     - Oderwitz     2 : 1
Rabenstein     - SV 1910     2 : 0                  

Tabelle:
1.      SC Riesa     22 : 2     16
2.      SG Handwerk Rabenstein     17 : 2     16
3.     Rodewisch/Wernesgrün     16: 8     12
4.     Germania Mittweida      8 : 6       7
5.     SV 1910 Leipzig      3 : 11       5
6.      VSM Städtebau Leipzig      5 : 28       2
7.     FSV Oderwitz      4 : 19       1

Städtebauer gewinnen 19. LVB- Hallenturnier

      Bei ihrem 2. Hallenauftritt in diesem Jahr konnten die Städtebauer beim 19. LVB-Hallenturnier am 10.03.2007 das Parkett als Turniersieger verlassen. Dabei lief es von Beginn an nicht so glatt wie beim eigenen Turnier vor vier Wochen. Mag sein, dass das gestrige abendliche Großfeldspiel noch in den Beinen steckte oder die 1:4 -Spielvariante in der großen Halle keinen besseren Spielfluss zuließ. Im Auftaktspiel gegen SV Brehmer jedenfalls war man froh, am Ende noch das 1:1 geschafft zu haben. In den folgenden Spielen kam dann doch mehr Sicherheit in die Aktionen. Vor allem Daniel Albrecht, der im ersten spiel noch fehlte, mischte den Gegner des Öfteren im Alleingang auf. Aber  viele Tore fielen in den meisten Spielen nicht. BSV Schönau II wurde  wie auch im letzten Gruppenspiel 1886 Markkleeberg mit jeweils 1:0 bezwungen.  Für das Halbfinale hatten sich in der anderen Staffel neben dem Gastgeber  etwas überraschend die Stadtwerke qualifiziert.  Diese hatten dann wohl (auf Grund der dünnen Spielerdecke) nicht mehr die Kraft , den Städtebauern erfolgreich Paroli zu bieten. So wurde der 5:1-Erfolg zum höchsten Spielergebnis des Turniers. Wie schon in den vergangenen Jahren stand nun der Gastgeber LVB Heiterblick (gewann etwas glücklich das Halbfinalspiel gegen die Markkleeberger im 9m-Schießen, die  einen sicheren 2:0-Vorsprung noch leichtfertig vergaben) als Kontrahent im Endspiel. Von vornherein war klar, dass die Mannschaft das Turnier gewinnt, die ohne Gegentor blieb. Die Städtebauer zeigten wohl mehr Aggressivität  und Angriffslust,  erzielten so nicht unverdient das einzige Tor zum Matchgewinn. Aus der insgesamt geschlossenen Leistung der Mannschaft, in der jeder seine Qualitäten unter Beweis stellte, muss man wohl Werner Kinast  als Matchwinner schlechthin bezeichnen, denn seine Tore allein sicherten die Punkte in der Vorrunde. Fünf der insgesamt 9 Tore gehen auf sein Konto, Daniel Albrecht hielt sich mit 3 Treffern schadlos, Oli Kill steuerte ein Treffer bei. Reinhold Jahnel als unser derzeit bester "Ersatztorhüter"  wurde insgesamt nur dreimal hart geprüft - und er bestand die Prüfung.                  

 

Es spielten: Jahnel, Födisch, Kill, Mackert, Kianst, Bechmann, Otto, Albrecht

Ergebnisse:
Gruppe 1            
TSV Wahren     - Glückauf 74     3 : 0
Stadtwerke     - LVB Heiterblick     0 : 0
Stadtwerke     - TSV 1893Wahren     0 : 0
Heiterblick     - Glückauf 74     4 : 0
Stadtwerke     - Glückauf     3 : 1
Heiterblick     -Wahren     2 : 0
Gruppe 2            
VSM Städtebau     - SV Brehmer     1 : 1
1886 Markkleeberg     - BSV Schönau II     1 : 0
Brehmer     - Markkleeberg     0 : 1
Schönau II     - Städtebau     0 : 1
Brehmer     - Schönau II     0 : 2
Markkleeberg     - Städtebau     0 : 1
Halbfinale            
Heiterblick     Markkleeberg     2 : 2, 2:1 i.9mSch.
Stadtwerke     - Städtebau     1 : 5
Platzierungsspiele            
7/8:  Glückauf     - Brehmer     2 : 3
5/6: Wahren     - Schönau II     3 : 2
3/4: Markkleeberg     - Stadtwerke     1 : 1, 2:1 i.9mSch.
1/2: LVB Heiterblick     - Städtebau     0 : 1

 

Zum Start in die Freiluftsaison ein Sieg nach gutem Spiel

SV Tresenwald AH - VSM Städtebau 2 : 4 ( 1 : 2) am 09.03.2007

Mit einer guten Leistung starteten die Städtebauer zur Großfeldsaison in Machern. Von Beginn an wurde der spielstarke Gastgeber  stark unter Druck gesetzt. Die hohe Laufbereitschaft und das zeitige Attackieren behagte dem Tresenwalder Team überhaupt nicht. Schon in den ersten fünf Minuten ergaben sich für die Städtebauer zwei gute Möglichkeiten, die der gute Macherner Schlussmann aber zunichte machte. Ein glänzendes Debüt legte Werner Kinast hin, der im Mittelfeld sehr weite Wege ging, seine Mitspieler glänzend frei spielte oder selbst zum großen Solo ansetzte. So entstand in der 16: Minute das 1:0 durch Oli Kill, der eine Kombination sicher abschloss und in der 32. Minute besorgte der Debütant das Tor selbst.  Gegen Ende der 1. Halbzeit schalteten die Städtebauer einen Gang zurück, so dass  der Gastgeber in seiner wohl stärksten Phase kurz vor dem Pausenpfiff noch zum Anschlusstreffer kam. Damit war für die Spannung zu Beginn der 2. Halbzeit gesorgt. Zunächst versuchte Tresenwald seine Akzente weiter zu setzen. Vor allem über den linken Flügel hatten sie in der Nr. 8 ihren wohl besten Stürmer, doch Maik Naumann stand sehr aufmerksam und ließ sich kaum überraschen.  Lutz Nagel spielte einen lupenreinen Libero, so dass sich Sascha  Födisch immer mehr um die Offensive kümmern konnte.  Durch diese Übergewicht entstand dann auch das 3:1 wiederum durch Werner Kinast mit einem grandiosen Solo in der 56. Minute.  5 Minuten später war es Uwe Schuldt, der eine Kombination mit fulminantem Schuss erfolgreich abschloss.  Daniel Albrecht und auch Toralf Schmidt sorgten immer wieder für Unruhe im gegnerischen Strafraum. Auch der wieder genesene Jörg Böhme legte sich mächtig ins Zeug. Der Gastgeber musste wohl erkennen, dassgegen die Geschlossenheit der Städtebauer heute nichts auszurichten war, bedenkt man noch , dass der überforderte Schiedsichter mindestens zwei klar erzielte Tore nicht gegeben hat  In der 60. Minute kam der     Gastgeber noch zum 2:4 nach einem Eckball. Auf diese Leistung lässt sich bei den kommenden Aufgaben aufbauen

Es spielten: Buschmann; Naumann, Nagel, Födisch, Bechmann, Kill, Kinast, Reinicke (ab 32. T. Schmidt); Böhme, Schuldt Albrecht

Zedtlitz wiederholte Vorjahressieg

Der Gastgeber diesmal Dritter beim 27. Städtebau-Hallenturnier am 17.02.2007

In diesem Jahr waren 8 Mannschaften am Start, die zunächst   in zwei Staffeln  spielten.  Die Städtebauer legten eine furiose Vorrunde hin, gewannen in der Staffel B gegen die Stadtwerke mit 4:0, gegen Glückauf 74 3:0 und gegen KC Bad Dürrenberg mit 2:0.  In der Staffel A, in der es durchweg sehr torarm zuging, setzte sich unangefochten ebenfalls ohne Gegentor Eintracht Zedtlitz vor LVB Heiterblick  durch. Im Halbfinale traf zunächst Eintracht Zedtlitz auf KC Bad Dürrenberg, die mit 4:0 abgefertigt wurden. Wesentlich spannender ging es im 2. Halbfinale zwischen VSM Städtebau und LVB Heiterblick zu. Die spielerisch klar dominierenden Gastgeber verpassten es, die zeitige Führung nach einem wunderschönen Tor von Jörg Böhme noch auszubauen. Stattdessen kam Heiterblick nach einem Fehlabspiel noch zum schmeichelhaften Ausgleich. Das fällige 9m-Schießen  entschieden die Heiterblicker  für sich. Die Enttäuschung bei den Städtebauern saß tief. Im Spiel um Platz 3 traten die Bad Dürrenberger leider nicht mehr an. Das Endspiel war von den Spielanteilen eine einseitige Angelegenheit. Doch die Zedtlitzer konnten das Abwehrbollwerk des Gegners nicht überwinden. So musste wiederum ein 9m-Schießen entscheiden, dass der Vorjahressieger für sich entschied und sich verdientermaßen den Turniersieg sicherte.

Die Tore für die Städtebauer erzielten Albrecht (3), Kinast (2), Böhme (2), Naumann, Kill, Födisch

Zum Einsatz kamen: Schuldt; Födisch, Bechmann, Kill, Albrecht, Kinast, Böhme, Golm, Naumann, Mackert. Thiel und Scheide verstärkten das Team der Stadtwerke.
Staffel A:            
SV 1910     - LVB Heiterblick     0:1
Zedtlitz     - Energetik     1:0
SV 1910     - Zedtlitz     0:1
Heiterblick     - Energetik     1:0
Energetik     - SV 1910     1:2
Zedtlitz     - Heiterblick      1:0
Staffel B:            
Städtebau     - Stadtwerke     4:0
Glückauf74     - Bad Dürrenberg     0:1
Städtebau     -Glückauf 74     3:0
Stadtwerke     - Bad Dürrenberg     1:3
Bad Dürrenberg     - Städtebau     0:2
Glückauf     - Stadtwerke     2:0
Halbfinale:            
Zedtlitz     - Bad Dürrenberg     4:0
Heiterblick     - Städtebau      1:1, 2:0 i.9mSch.
Platz 7/8:  Energetik     - Stadtwerke     1:0
Platz 5/6:  SV 1910     - Glückauf 74     0:0, 2:3 i.9mSch.
Platz 3/4. Städtebau     - Bad Dürrenberg     kampflos f.Städtebau
Platz 1/2: Zedtlitz     - Heiterblick      0:0, 1:0 i.9mSch

 

Überzeugender Sieg

Gehörlosen SV - Städtebau 2 : 5 (1 : 1) am 09.10.2006

Gegen die junge Mannschaft von GSV begannen wir zu zehnt. Das sollte bis zur 30. Minute so bleiben, als Martin Schulte unsere Mannschaft vervollständigte. Bis dahin führten wir nach einem wunderschönen Heber von Uwe Schuldt mit 1:0 (15. Minute).
Das Spiel begann sehr couragiert, der Gegner legte ein ordentliches Tempo vor mit zuweilen überaus hohem Körpereinsatz, es gelangen ihm einige schöne Spielzüge. Unsere Abwehr um den umsichtigen Lutz Nagel stand aber sicher, Mike Naumann und Klaus Gehlert zeichneten sich durch gutes Stellungsspiel aus, Sascha Födisch war meist Sieger in der zentralen Abwehr. Auch uns gelangen trotz Unterzahl einige schöne Angriffe, meist über die Außenpositionen (Uwe Schuldt), die aber leider ohne weiteren Erfolg blieben.
Kurz vor der Halbzeit (38. Minute!) mussten wir völlig unnötig den Ausgleich kassieren. Ein Eckball wurde nicht entschieden weit abgewehrt, der nachfolgende Schuss halblinks von der Strafraumgrenze senkte sich langsam in die Maschen, da war auch für unsern Torwart Uwe Buschmann nichts zu halten, der eine insgesamt gute Partie ablieferte und solide stand.
Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit gelang uns in der 45.Minute die erneute Führung durch einen knallharten Freistoß von Sascha Födisch aus einer Distanz von 25 Metern, Toralf Schmidt war zuvor hart gefoult wurden. Der Gegner drehte danach noch einmal auf, aber speziell unser Mittelfeld mit Micha Golm und Daniel Albrecht war gut darauf eingestellt und konnte ein schnelles Umkehrspiel aufziehen. Holger Thiel unterstützte jetzt im Angriff unseren Torschützen Uwe Schuldt, der auch heute wieder dreimal traf: das 1:3 fiel in der 56. Minute nach schöner Flanke von Martin Schulte, das 1:4 folgte nach Dribbling von Daniel Albrecht. Danach dominierten wir das Spiel und hatten noch einige weitere Chancen (Albrecht, Schuldt, Thiel). Holger Thiel wurde dabei ein Tor verwehrt (Abseitsstellung – allerdings diskussionswürdig). Das 1:5 folgte durch einen sicher verwandelten Strafstoß von Daniel Albrecht in der 63.Minute, Uwe Schuldt war zuvor beim Umspielen des Torwartes von den Beinen geholt worden.
Das 2:5 für GSV war ein verwandelter Strafstoß in der Schlussminute, zuvor war ein gegnerischer Spieler an der linken Strafraumgrenze unnötig gefoult wurden.
Insgesamt kann man mit dem Spiel sehr zufrieden sein. Mit den gewonnenen drei Punkten kann man entspannt auf die Rückserie im Frühjahr blicken.  

Es spielten: Buschmann, Naumann, Nagel, Födisch, Gehlert, Thiel, Albrecht, Golm, Schmidt, Schulte (ab 30.), Schuldt

 

Dramatische Schlussphase

Städtebau - Aufbau Entwurf 4 : 4 (1 : 3) am 29.09.2006

Dem Zuschauer lieferten sich beide Mannschaften ein tolles Duell mit vielen kämpferischen und spielerischen Akzenten. Die Städtebauer hatten sich noch gar nicht richtig eingestellt, da hieß es in der 7. Minute bereits 0 : 1, weil die Zuordnung noch nicht klappte. bereits 3 Minuten später gelang der Ausgleich, als Jörg Böhme (der später leider verletzt ausschied, die Untersuchung im Krankenhaus brachte aber keine schwerwiegende  Verletzung zu Tage, trotzdem gute Besserung) einen Freistoß von der linken Seite maßgerecht auf den Kopf von Uwe Schuldt zirkelte.  Aber die zuletzt gezeigte Sicherheit stellte sich nicht ein. Aufbau legte ein enorm hohes Tempo an den Tag. Unsere Mittelfeldreihe kam nicht zu planmäßigem Spielaufbau, ging zu zaghaft in die Zweikämpfe. Auch die gesamte Abwehrreihe zeigte sich verunsichert, so dass der Gast mit seinen schnellen Kombinationsspiel und vielen gewonnenen Zweikämpfe die Städtebauer mehr als einmal alt aussehen ließ. Die Folge waren die Gegentore Nr. 2 und 3 in der 13. und 23. Minute. Aber auch die Städtebauer hatten noch ihre Möglichkeiten, die dicksten Chancen hatten Daniel Albrecht und Uwe Schuldt. Mit der Einwechslung von Micha Golm und Marti Schulte kam in der 2. Halbzeit mehr Ordnung ins Spiel. Jedoch begann die 2. Halbzeit mit einem Paukenschlag: das Team um Roland Quester erhöhte auf 4:1, was normalerweise den endgültigen K.o  bedeutet. Nicht aber an diesem Tag! Die Städtebauer zeigten Moral, spielten und kämpften weiter, bekamen mit fortschreitender Spielzeit  Übergewicht und erzielten auch Tore. bereits in der 39. Minute konnte Holger Thiel zum 2:4 abstauben (er stand wieder einmal goldrichtig). Vor allem Sascha Födisch und die beiden Einwechsler bliesen sowie vor allem Daniel Albrecht bliesen nun zum Sturm. Nun wurde richtig gut Fußball gespielt. Es ergaben sich auch Chancen, von denen eine Uwe Schuldt in der 60 . Minute zum Anschlusstreffer verwertete. Dramatisch dann die Schlussphase, in der die Aufbauspieler fast komplett ihren eigenen Strafraum abriegelten.  Dann kam die 69. Minute: Der Gegner bekam die Kugel nicht mehr weg, von der linken Seite kam der Ball nach innen, wo der  über die gesamte Spielzeit sehr laufstarke Uwe Schuldt den Ball über die Linie zum 4:4 drücken konnte.  Großer Jubel beim Gastgeber , vor allem wegen des verdienten Lohnes der geübten Moral.

Es spielten: Buschmann, Naumann, Nagel, Scheide (Schulte); Bechmann, Födisch, Jahnel ( Golm), Albrecht, Böhme, Schuldt, Thiel

Klarer Erfolg  erst gegen Ende des Spieles

SV Brehmer  – Städtbau  0:4 (0:1) am 22.09.2006

Hätte man das Ergebnis vor dem Spiel gegen die punktgleichen Paunsdorfer hervorgesagt - man wäre sicherlich mehr als zufrieden gewesen.Das Spiel begann mit gegenseitigem Respekt, die verjüngte Mannschaft von Brehmer hatte in den ersten Minuten ihre Chancen und brachte unsere Abwehr in Verlegenheit, aber auf der Gegenseite hatten auch die Städtebauer die  eine oder andere Chance.Die Gäste Abwehr um Libero Lutz Nagel wurde mit zunehmendem Spielverlauf auf den Gegner ein, die Abwehrkette mit MaikNaumann, Steffen Scheide (später Tom Bechmann)und  Reinhold Jahnel zeigte gewohnte Sicherheit. Es dauerte etwa 20 Minuten, bis das erste Tor fiel, Daniel.Albrecht flankt nach innen, wo Sascha Födisch goldrichtig steht und den Ball mit einem  Billardstoß im Tor unterbringt: der Ball sprang vom linken Innenpfosten in Richtung rechten Pfosten ins Tor. Die Städtebauer hatten in der Folge noch die eine oder andere Chance, sie wurden vergeben. So ging es in die Halbzeitpause.

Unmittelbar nach der Halbzeit bestimmte der Gastgeber das Geschehen, und forderte die Hintermannschaft der Städtebauer zur größten Aufmerksamkeit. Im Umkehrspiel ergab sich jedoch gut herausgespielte Konterchancen – die aber von Holger  Thiel und Uwe .Schuldt vergeben wurden..

  Mit zunehmendem Spielverlauf gewannen die Städtebauer spielerisch wieder die Oberhand..Födisch und Oliver Kill trieben unser Spiel unermüdlich an. Nach etwa 55 Minuten dann die Vorentscheidung: Albrecht konnte sich gegen zwei Abwehrspieler durchsetzen, und umspielte den Torwart zum 2:0. Weitere Chancen eröffneten sich – leider ohne Erfolg (auf eine Veröffentlichung der Sünder sei hier in Anbetracht der Höhe des Sieges verzichtet). Kurz vor Schluss dann das 3:0, Albrecht wurde von Martin Schulte freigespielt, der sich gegen den Torwart erfolgreich durchsetzten konnte. Mit dem Schlusspfiff das 4:0: O.Kill mit einem kapitalen Schuss in den Dreiangel von der Strafraumgrenze – wohl das schönste Tor des Tages. Insgesamt ein gutes Spiel mit einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg, wenn man die sich gebotenen Möglichkeiten in Betracht zieht.

Es spielten: Buschmann, Naumann, Nagel, Scheide (Bechmann), Jahnel, Schmidt (Schulte), Kill, Födisch,  Albrecht, Thiel, Schulte

Zwei Standards entschieden  die Partie

VSM Städtebau - Glückauf 74   2 : 1 (2 : 0) am 15.09.2006

Das hat man auch nicht alle Tage. Da schnappt sich Oli Kill bei einem  Freistoß auf halbrechter Position den Ball und jagt ihn aus 25 m Entfernung  mit großer Schärfe  unerreichbar für den Torhüter in den Dreiangel. Und drei Minuten später gelingt Jörg Böhme auf der halblinken Position das gleiche Kunststück, als er den Freistoß in die rechte obere Ecke zirkelte. Das geschieht in der 25. und 28. Minute. Bis dahin war das Spiel sehr ausgeglichen. Die gegenüber dem vergangenen Jahr  verjüngten Gäste versteckten sich von Anfang an nicht  vor ihrem Tor, sondern versuchten durch Schnelligkeit über die Mitte unsere Abwehr auszuhebeln. Am gefährlichsten waren sie jedoch bei Standards, denn die Eckbälle und Freistoße wurden allesamt gut in den Städtebau- Strafraum geschlagen. Zunächst sprühte jedoch unser Mittelfeld mit Sascha Födisch, Oli Kill und auch der aus zweiter Reihe agierende Daniel Albrecht mit vielen Ideen und  setzten vor allem Jörg Böhme und Uwe Schuldt  des öfteren gut in Szene. Die beiden Tore gaben zudem Sicherheit .  15 Minuten in der 2. Halbzeit liefen dann nicht so zielstrebig ( der Aufwand in der   1. Halbzeit forderte wohl seinen Tribut)  und so konnten die nie aufsteckenden Schönefelder  in der 55. Minute zum Anschlusstreffer kommen und hatten noch zwei weitere Riesenchancen. Die Städtebauer nahmen aber dies als Warnsignal auf, spielten wieder konzentrierter. Es wurden Möglichkeiten erarbeitet, die aber leider alle vergeben wurden. Die Abwehr des Gastgebers mit dem überragenden Tom Bechmann stand sicher und ließ dem Gegner kaum Entfaltungsmöglichkeiten.

Es spielten: Buschmann, Bechmann, Nagel, Jahnel (ab. 55. Schulte), Naumann, Födisch, Kill, Albrecht, Schuldt, Böhme, Thiel

Endlich klarer Erfolg

TSV Wahren - Städtebau  0 : 3 (0 : 2) am 08.09.2006

Im dritten Punktspiel trafen die Städtebauer auf einen sehr selbstbewussten Gastgeber, hatte er doch schon  zwei Siege auf seinem Punktekonto stehen.  Für die Gäste sollten die ersten drei Punkte eingefahren werden, wollte man nicht den Vorjahresstart wiederholen. So wurde zu Beginn nicht lange taktiert, beide Mannschaften gingen voll ins Zeug. Unser Ersatztorhüter Reinhold Jahnel bekam gleich zu Beginn viel Arbeit, die gut gestaffelte Abwehr um den umsichtigen Libero Lutz Nagel behielt die Übersicht.  Schnell wurde das Mittelfeld überbrückt. Schon in der 6. Minute konnten die Städtebauer jubeln, als  der frischgebackene Vater Oliver Kill eine Eingabe von Uwe Schuldt über die Linie zum Führungstor (das er sicherlich seinem  Georg widmete) drückte. Das gab den Städtebauern noch mehr Sicherheit. Die Wahrener Mannschaft ließ sich zunächst von diesem frühzeitigen Rückstand nicht beeindrucken. Die Devise, den Gegner rechtzeitig zu attackieren, verfehlte mit der Zeit seine Wirkung nicht, denn die Abwehr des Gastgebers zeigte Unsicherheiten, die in der 20. Minute von Jörg Böhme zum 2:0 ausgenutzt wurde. Das verletzungsbedingte Ausscheiden von Klaus Gehlert brachte eine Umstellung mit sich, der bisher offensiv spielende Oli Kill ging auf die zentrale Ausputzerrolle zurück. Das tat dem Spielverlauf keinen Abbruch. Nach dem Wechsel versuchte der Gastgeber den Druck zu erhöhen , hatte deshalb auch etwa 15 Minuten etwas mehr vom Spiel. Die Städtebauabwehr stand jedoch gut, auf den Außenpositionen war bei Maik Naumann und Toralf Schmidt kein durchkommen und Oliver Kill stopfte in der Mitte alle Lücken. Nur im Mittelfeld ging in dieser  Zeit die Konstruktivität verloren. Doch in der 53. Minute jagte  Jörg Böhme einem Steilpass hinterher, überlief die gegnerische Abwehr und kanonnierte zum vorentscheidenden 3:0 ein.  Die Wahrener merkten wohl nun, dass an diesem Tage nicht viel zu holen ist. Uwe Schuldt hatte dann noch zwei Großchancen: bei der einen traf er nur den Pfosten, bei der zweiten wurde er festgehalten, doch zum Glück für den Wahrener Verteidiger sah dies der sonst umsichtig leitende Schieri nicht.

Es spielten: Jahnel, Naumann, Nagel, Gehlert (ab 20. Otto), T.Schmidt, Bechmann, Födisch, Golm, Kill, Schuldt, Böhme

Wieder ohne Torerfolg

SV 1910 - Städtebau 0 : 1 (0 : 0) am 29.08.2006

Auch gegen unser Dauerrivalen von SV 1910 gelang den Städtebauern kein Tor. Dabei war von Anfang  das Bemühen erkennbar, das Zepter in die Hand zu nehmen und das Spiel zu kontrollieren. Der diesmal von Anfang an im Mittelfeld spielende Sascha Födisch und der wiederum lauffreudige Michael Golm bemühten sich um Linie  in unseren Angriffsbestreben.  Die Abwehr um Klaus Gehlert (bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden, danach sehr gut vertreten von  Lutz Nagel) ließ kaum etwas anbrennen. Der Gastgeber hatte zunächst Schwierigkeiten bei der genauen Zuordnung, so dass sich für die Städtebauer einige Möglichkeiten ergaben. Die größte hatte wohl Daniel Albrecht etwa in der 20. Minute, der halblinks frei vor dem Tor den Ball über das Tor wuchtete.  Im Abschluss lag diesmal wohl das eigentliche Manko. Bis zum Strafraum wurde recht gut kombiniert, doch der finale Pass kam zu ungenau oder wurde vertändelt. Auch Fernschüsse waren Mangelware. Die Schönefelder hatte sich zudem auf unsere Spielweise recht gut eingestellt, so dass ihr Tormann kaum ernsthaft geprüft wurde. Wie meist in solchen Spielen: als die Städtebauer auch personell den Druck nach vorn erhöhten (mit einem 0:0 war die Mannschaft nicht zufrieden), konterte der Gegner mit zwei Spielzügen die Städtebauabwehr aus  und es stand 0 : 1 (61. Minute). Trotz intensiver Bemühungen war danach eine Wende nicht mehr herbeizuführen.

Es spielten: Jahnel, Scheide, Gehlert (Schulte), T.Schmidt, Golm, Nagel, Födisch, Kill,  Otto, Albrecht, Böhme

Gegen den Staffelfavoriten die erwartete Niederlage

Städtebau - 1.FC Lokomotive 0:2 (0:1)  am 25.08.2006

Gegen die sehr junge Mannschaft des 1. FC Lokomotive schlugen sich die Städtebauer in einem fairen Spiel insgesamt recht gut. Der Gegner (der älteste Spieler war 35, sonst alle Spieler weit unter 30 Jahre) verlangte uns athletisch und konditionell viel ab. Dagegen konnten wir nur mit einer entsprechenden spielerischen Disziplin entgegenhalten, was uns phasenweise auch gut gelang. Unseren etatmäßigen Torwärter musste Abwehrrecke R.Jahnel vertreten.

  Unsere Verteidigung hatte mit den schnellen Stürmern des Gegners ihre Mühen. Die erste Viertelstunde wurde ohne Gegentor überstanden, Lokomotive - kompakt, erarbeitete sich in dieser Zeit einige Chancen. Danach hatten wir uns auf den Gegner eingestellt. Vom Mittelfeld wurde an diesem Tag besonders viel abverlangt, es musste die Abwehr mehr als sonst unterstützen und gleichzeitig die Offensive suchen. Die Städtebauer konnten mit zunehmender Zeit gut mitspielen, sogar Torchancen ergaben sich. Dem 0:1 ging ein Abwehrfehler voraus, der konsequent bestraft wurde. Lokomotive hatte weitere Chancen, die sie aber nicht nutzten oder von unserer Abwehr vereitelt wurden.

Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild, die Lokomotive mit einigen Chancen, unsere Abwehr ließ weitere Tore nicht zu (Bechmann, Nagel, Naumann, Gehlert, Mieth). Aber auch die Städtebauer erarbeiten sich die eine oder andere größere Chance (Albrecht, Schuldt, Thiel), die sie aber nicht nutzten. Den Chancen gingen schöne Angriffe aus dem Mittelfeld voraus (Födisch, Böhme, Golm). Kurz vor Schluss dann das 0:2, nach einem Abwehrfehler unseren sonst guten Torhüters.

Mit dem Ergebnis kann man sicher leben – schaut man auf die Torbilanz des Gegners in der letzten Saison. Das Spiel hätte den Chancen nach auch 0:4, 0:5 oder 1:5 ausgehen können, mit etwas mehr Glück und Geschick unserseits aber auch durchaus 1:1. Für die Städtebauer hat heute M.Otto sein erstes Spiel absolviert und dabei einen überaus positiven Eindruck hinterlassen. Er passte sich gut ins Mittelfeld ein, war ballsicher und konnte den einen oder anderen Pass schlagen.

Städtebau: Jahnel, Scheide, (Schmidt,T.), Gehlert (Mieth), Naumann, Nagel, Bechmann, Födisch (Golm), Böhme, Thiel), Otto, Albrecht, Schuldt

 

Spiel noch gewendet

VSM Städtebau - BW West 3 : 2 (1 : 1) am 18.08.2006

Auf Grund einer Großveranstaltung auf der Neuen Linie musste das Spiel auf des Gegners Platz (nochmals Dank an BW West für die Unterstützung) verlegt werden. Bei den Städtebauern waren noch einige Spieler  im Urlaub, jedoch waren die Langzeitverletzten Martin Schulte und Bernd Mieth wieder an Bord, so dass eine schlagkräftige Gruppe auflaufen konnte. Beide Mannschaften suchten in dieser sehr fairen Begegnung von Anfang an über die Flügel zum Erfolg zu kommen und rangen im Mittelfeld um die Vorherrschaft, wo zunächst  die Mockauer optische Vorteile hatten. Doch das erste Tor schossen die Städtebauer, als Tom Bechmann nach einer Ecke  genau richtig stand. Das passierte in der 18. Minute. 10 Minuten später war die  Städtebau -Abwehr zu weit aufgerückt und ließ sich durch einen langen Ball überraschen: Der Ausgleich noch vor der Pause. In der zweiten Halbzeit bekam unser Spiel mit dem Vorrücken von Sascha Födisch ins Mittelfeld mehr Konstruktivität, Reinhold Jahnel spielte nun einen absolut verlässlichen Part als klassischer Libero, während West vor allem über die schnellen Stürmer gefährlich blieb. Ein Selbsttor von Tom Bechmann, der einen Ball in  Notsituation nur in Richtung eigenes Tor gab, wo Uwe Buschmann noch über den Ball säbelte, brachte uns in Rückstand. Doch bereits 60 Sekunden später gelang  der Ausgleich, als sich Uwe Schuldt rechts durchsetzte und den Ball im Tor unterbrachte. Das beflügelte die Städtebauer, sie bekamen nun das Spiel in den Griff. Wiederum setzte sich Uwe Schuldt rechts durch und Jörg Böhme  konnte zum 3:2 einschießen. Danach hatten wir noch einige verheißungsvolle Möglichkeiten im Konterspiel, doch es blieb bei diesem Ergebnis. 

Es spielten: Buschmann, Bechmann, Jahnel, Födisch, T.Schmidt, Naumann, Mieth, (ab 66. H.Schmidt), Schulte, Golm, Schuldt, Böhme

Last changed: 24.04.2008 at 21:19

Zurück